Saal-Digital Fotodienstleister – ein Erfahrungsbericht

Saal-Digital Fotodienstleister

cospudener-see-im-nebelMeinen Erstkontakt mit Saal-Digital hatte ich vor ca 4 Wochen. Ich suchte damals einen Fotodienstleister, der mit kalibrierten Farben umgehen kann (Stichwort Farbprofile / Proof usw.) und der in der Lage war nebenstehendes Foto auf Kodak Metallicpapier in der Größe 70cm x 140cm zu belichten.  Da es neben Saal Digital nur 2 weitere Dienstleister gab, habe ich mich für einen Test (mit ICC Farbprofil von Saal) entschieden. Zu meinem erstaunen hielt ich das Foto bereits nach einem Tag in der Hand.  Wow – eine top Qualität, Farbtreue usw. haben mich neugierig auf mehr gemacht.

Saal-Digital Bestellsoftware

Folglich habe ich mir die Bestellsoftware der Firma einmal näher angesehen.  Die Installation lief völlig problemlos. Adobe AIR wurde bei der Installation sauber installiert. Die lokale Firewall hat nicht rumgezickt und die Kommunikation zum Saal Digital Server lief klaglos.  Vor der Oberfläche war ich angenehm angetan. Sie ist intuitiv bedienbar, aber mit kleinen Verbesserungsmöglichkeiten (dazu später). Für mich stand fest, das nächste Fotobuch mach ich mit Saal. Einige Wochen später wurde mir von Saal angeboten, einen Test der Software vorzunehmen und einen kleinen Bericht in meinem Blog zu schreiben wie meine Eindrücke und Erfahrungen bei der Fotobuchgestaltung sind.

 

Fotobuch Gestaltung und Bestellung

bestellvorgangDa ich noch von der Posterbestellung die Software auf dem Rechner hatte, legte ich mit einem Fotobuch 28 x 28cm für ein Hochzeitsalbum los.  Also neues Projekt angelegt, Fotobuch ausgewählt und dann kam schon die erste Überraschung. Links wurden die Produktions und Lieferzeiten je nach Fotobuchtyp eingeblendet. Im nächsten Schritt wurden die Gestaltungsvarianten angeboten (Lederoptik, Seitenanzahl, usw.) Als angenehm habe ich die Möglichkeit empfunden den Produktionsbarcode auf der Rückseite auszublenden. Für Leute, die die 5 € Aufpreis nicht ausgeben wollen, hätte ich mir die Möglichkeit gewünscht, den Barcode auf der Rückseite frei zu verschieben, damit er nicht wichtige Gestaltungselemente überdeckt. Ich habe mich für Papier „MATT“, statt glänzend entschieden. Leider glänzt das Fotopapier dann immer noch ziemlich stark und ist nicht wirklich matt. Es erinnert eher an glänzendes Rasterkorn Papier… und ist sehr Wiederstandsfähig gegen Fingerabdrücke. Wer also richtig mattes Fotopapier möchte sollte sich vorher eine Probe zusenden lassen.

Und los geht es mit der Gestaltung des Fotobuches. Die Reloadmöglichkeit für die Bildquellen fand ich für mich wichtig, da ich für das Design der Fotobücher externe Gestaltungsprogramme nutze.  Fotobuchanfänger können aus einer umfangreichen Layoutsammlung die passende Vorlage mit Platzhaltern auswählen. Da alles intuitiv bedienbar ist, spare ich mir dazu weitere Ausführungen.

Chatfunktion Bestellsoftware

Naklar wenn Sie schon mal da ist testen wir doch mal, ob da wirklich einer Antwortet 🙂  Ich hatte ein Problem mit der Einbindung von Systemeigenen Schriftarten, die nicht mit der Fotobuchsoftware installiert wurden.  Meine eigenen Schriftarten wurden im Texteditor nicht angezeigt.  Keine 2 Minuten nach der meiner Anfrage via Chat, ob es da eine Möglichkeit gibt, wurde mir fachgerecht und verständlich geantwortet.  Ein Harken in der Konfiguration der Gestaltungssoftware gesetzt  und schon waren meine Schriften da. Ich persönlich lege die extern fertig gestalteten Seiten auf das Layout und sage dann nur noch „als Hintergrundbild verwenden“.   Die Hilfslinien helfen die Beschnitt des Buches in der Produktion zu bewerten.

Mein Fazit

doppelseite-bei-sal-digital-fotobuchDie Bedienung der Bestellsoftware ist leicht zu erlernen und zur Not hilft die Chatfunktion weiter.  Als Verbesserung würde ich mir eine Vorschau wünschen, die das Buch in „3D“ zeigt.  Insbesondere ist die Gestaltung des Buchrückens ist eine heikle Angelegenheit, da mit 3D Vorschau die Größe und Position der Schrift auf dem Buchrücken vom Kunden besser bewertet werden kann.  Sollte jemand sein Fotobuch von einem Buchbinder (z.B. in Echtleder mit Intarsien) binden lassen wollen, noch ein kleiner Tip von mir. Denkt daran, dass die Spiegel auf der ersten Innenseite und er letzten Innenseite mit zur Fotobuchgestaltung benutzt werden. Da Saal-Digital ein Anbieter für gehobene Ansprüche ist, gebe ich hier mal als Anregung mit, dass evtl. nur das Innenleben des Fotobuches, also ohne Einband verkauft wird. So können anspruchsvolle Kunden von der Buchbinderei Ihres Vertrauens auch wertvolle Bucheinbände herstellen lassen.

Würde ich bei Saal-Digital wieder bestellen?

Ja – unbedingt, da hier viel Service für faires Geld geboten wird.  Die im Web zum Teil bestehenden Kritiken in Sachen schlechter Buchbinderqualität kann ich nicht bestätigen. Der Einband ist 1a verarbeitet, die Leporellobindung des Innenlebens liegt Plan und lässt sich angenehm durchblättern. Das wichtigste ist die Druckqualität. Bei meinen 2 Aufträgen haben die Farben sowohl im sRGB Standardfarbprofil, als auch im beim Posterdruck mit ICC Saal Farbprofil wunderbar gepasst.

 

So das war mal ein angenehmer Test in Sachen #saaldigital  ohne Enttäuschungen in Sachen Verarbeitung und Farbtreue. Ich hoffe, das ich Euch eine kleine Orientierung im Dschungel der Fotodienstleister geben konnte.  Na dann immer schön Neugierig bleiben. Bis zum nächsten Blogeintrag.

Gutes Licht wünscht Euch Frank.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of5)
Loading...