Portraits von behinderten Menschen

Veröffentlicht von Frank von Tulpe-Production.de am

Portraits von behinderten Menschen

Über das Thema Portraits von behinderten Menschen in „Neudeutsch“ Portraits für People mit Handicap, denke ich schon einige Jahre nach. Allerdings habe ich das Thema immer wieder mangels Interessenten und fehlender Resonanz vertagt. Da ich mich gern neuen Herausforderungen stelle, war es nun an der Zeit Nägel mit Köpfen zu machen genau so wie ich es auf meiner Landingpage geschrieben habe:

 „… jeder Mensch fotogen, es kommt nur darauf an,

wie Du in Szene gesetzt wirst…“

Als Portraitfotograf hat man besonders beim Thema Handicap Portraits einiges zu beachten.Mal ganz abgesehen von den Posen beim Shooting, anderen Blickwinkeln usw. ist eine einfühlsame Kommunikation wohl das Wichtigste, um gelungene Portraits von einem Menschen mit Behinderung zu fotografieren.

fotograf-leipzig-portraits-von-menschen-mit-HandicapEin Bekannter aus einer Komparsenagentur hatte mir den Kontakt zu Udon hergestellt, und mich gefragt, ob ich auch Menschen mit Behinderung portraitieren würde. Und so lernte ich Udon kennen, der vor vielen Jahren bei einem Unfall ein Bein verloren hatte. Udon möchte gerne einmal als Komparse eine kleine Rolle in einem Fernsehfilm oder in einer TV-Serie spielen.

Da die Vermittlung solcher Jobs normalerweise über Agenturen läuft, benötigt man dafür eine Sedcard, um offiziell in der Agentur registriert zu werden. Nach meiner Zusage für das Projekt habe ich mich mit Udon drei mal in der Stadt getroffen, bevor die Fotoserie im Kasten waren.

Unser erstes Treffen

Beim ersten Treffen, war Anfangs eher ein gegenseitiges zurückhaltendes „Abtasten“ zu spüren. Auf das Fotografieren der Portraits wie ich es normalerweise mache, habe ich erst einmal verzichtet. Dieser erste Termin in Sachen Inklusionsfotografie war für mich ein „Icebreaker“.

Bereits nach wenigen Minuten merkten wir, dass die Chemie zwischen uns stimmt, und so erzählten wir uns gegenseiting einiges aus unserem Leben. Vor Udons Unfall arbeitete er in einer beliebten Ausflugsgaststätte bei Jena und hatte viel Spaß mit seinen Gästen. Diese Lebensfreude ist auch heute noch zu spüren, wenn er mit leuchtenden Augen aus den alten Zeiten berichtet.

Aber auch aber schwierige Verhandlungen mit den Behörden waren ein Thema. Zum Beispiel seine Anträge für eine Haushaultshilfe, um das tägliche Leben zu meistern. Zur Zeit kämpft Udon um eine Beinprothese, die Ihm das Laufen auf 2 Beinen ermöglichen soll. Er sagt von sich selbst, dass er zur Zeit ein „Hüpfemännchen“ ist, dass auf einem Bein durch die Wohnung hüpft. Für längere Strecken nutzt er ja seinen Rollstuhl.

Seit etwa 2 Jahren lebt Udon in Leipzig. Er ist wegen den besseren kulturellen Möglichkeiten und wegen des quirligen öffentlichen Lebens von Gera nach Leipzig gezogen. Da er pulsierende Städte mag, verbringt er seine Urlaube in Asien (Kambodscha, Laos, Malaysia usw.) Vor kurzem hat er 4 Wochen Vietnam bereist und bei unserem letzten Portraitshooting von Saigon geschwärmt. Er sagt, dass die Menschen in Asien offener und hilftbereiter sind, als in Deutschland. Wenn ich über meine eigenen Reisen nach Asien nachdenke kann ich das wirklich bestätigen.

Abschließend habe ich noch eine Bitte an die Komparsenagenturen, die gelegentlich einmal einen Rollstuhlfahrer benötigen. Denkt an Udon, wenn Ihr wieder in Eurer Kartei einen Rollifahrer sucht. Eine kleine Fernsehrolle sollte für Ihn doch problemlos vermittelbar sein?  Ihr würdet damit einem lebensfrohen Menschen etwas Gutes tun. Auch wenn er nicht so viel Glück im Leben hatte, so hat er trotzdem seinen Humor nicht verloren. Mir hat jedenfalls die Arbeit mit Udon Spass gemacht.

Bei Interesse stelle ich den Kontakt zu Udon gern kostenfrei her und sende Euch die Sescard zu.

fotograf-leipzig-tulpe-productin-das besondere-portrait-von-behinderten-menschenSchreibt bitte an: studio (AT) tulpe-production.de

Ich hoffe Euch hat mein kleine Blogbeitrag zum Thema Portraits von behinderten Menschen gefallen? Fragen und Anregungen zum Thema könnt Ihr mir gern per Mail oder via Facebook an mich stellen. Danke fürs Lesen und Teilen sowie für die Freigabe der Fotos zur Veröffentlichung an Udon.

Bis zum nächsten Blogeintrag – Frank